Go on and try to tear me down, I will be rising from the ground like a skyscraper?
 
Life, Love, Laugh

Letztes Feedback

Meta

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Herzlichen Willkommen

Schönen guten Tag und ein frohes neues Jahr 2014! Das Jahr, in dem sich einfach alles verändern soll!! Ich bin 17 Jahre alt und gehe in die 12. Klasse eines Gymnasiums. 2014 ist das langersehnte Jahr, in dem ich endlich mein Abitur mache. Vor 5-6 Jahren war ich noch voller Motivation und fest davon überzeugt, dass ich ein gutes Abitur machen werde und natürlich Studieren gehe, so wie es sich gehört! Nun ja, das änderte sich vor gut 3 Jahren als mein ganzes Leben den Bach herunter lief. Ich begann aus Frust zu fressen. Das Essen half mir mit schwierigen und stressigen Situationen umzugehen und gab mir etwas, was mir sonst keiner geben konnte. Zuerst habe ich es gar nicht richtig wahr genommen. Bis ich eines Tages vor dem Spiegel stand und einen Schock bekam ich war FETT! Einfach ein richtiges Moppelchen geworden. Dabei war ich vorher immer extrem dünn gewesen. Ich beschloss ein bisschen was abzunehmen, damit ich mich in meiner Haut wieder wohl fühlen kann. Und so begann der Teufelskreis. Zuerst klappte es gar nicht ganz so gut, weil es natürlich schwer ist, von jetzt auf gleich die Ernährung umzustellen. Aber im Sommer 2012 sagte ich mir "JETZT ODER NIE" also standen hauptsächlich Obst und Gemüse auf meinem Speiseplan, Süßigkeiten in Maßen und jeden Tag 2-3 Liter Wasser und Tee. Sport habe ich eh schon immer gemacht, das war vorerst nicht mein Problem. Bis Weihnachten hatte ich 5 Kilo weg und ich war stolz. Das schöne war! Es ging mir verdammt gut! Auch gesundheitlich war ich in top Form und es war ein tolles Gefühl, sich gesund zu ernähren. Doch über Weihnachten futterte ich mir alles wieder drauf. Ich war mega enttäuscht von mir selber. Aber ab Januar fing ich wieder an und die Kilos purzelten nur so. Aber Februar/März merkte ich, dass ich etwas brauchte! ESSEN! Und so kamen erneut diese Fressanfälle die ich früher hatte. Aus angst, alles wieder zuzunehmen fing ich an, meine Fressanfälle zu erbrechen. Ich weiß nicht was ich gedacht habe in dem Moment. Ich weiß nur, dass meine Handlung schneller war als meine Gedanken. Denn ich wusste von Anfang an, dass ich immer nur auf gesundem Wege abnehmen wollte. Aber da war es passiert. Und aus diesem eine Mal, wurde ein zweites und ein drittes Mal. Und irgendwann hatte ich mich selber nicht mehr unter Kontrolle und ich erbrach mehrmals Täglich mein Essen. Auf Sport hatte ich jetzt auch keine Lust mehr. Es ging mir einfach nur noch dreckig und in meinem Kopf gab es kein anderes Thema mehr außer Ernährung und die Zahl auf der Waage. Nachdem ich Monate lang so weiter gemacht habe und mit meinem Körper jetzt eigentlich zufrieden war, 12 Kilo weniger hatte und mich gerne in der Öffentlichkeit bewegte und nur noch 4 Kilo bis zum Wunschgewicht fehlten, war mir klar, dass meine Mitteln die ich anwendete nicht in Ordnung waren. "Ich muss etwas ändern" SOFORT! Ich ging zur Ärzten und zur Therapie. Hier kann ich nur sagen, meine Therapeutin war das Schlechteste, was mir passieren konnte, sie machte alles nur schlimmer, also brach ich die Therapie ab. Nach der Therapie (Oktober 2013) begann ich selber wieder kontrolliert zu essen und nicht mehr zu erbrechen. Das Ergebnis ist logisch. Gewichtszunahme ohne Ende. 15 Kilo wieder drauf. Ergo ich habe im Endeffekt nach all dem Mist, 3 Kilo Plus. Bringt mir natürlich gar nichts. Seit November pendelt mein Gewicht jetzt immer Hin und Her zwischen +/- 3 Kilo. Aber ich möchte natürlich abnehmen. Die Fressanfälle sind vermindert, treten aber immer noch auf. Jedoch erbreche ich nur noch relativ selten. Das ist eine kurze Schilderung meiner Geschichte. Gründe, warum ich Probleme habe, und was alles in meinem Leben passiert ist, kommen vielleicht nach und nach mal dazu, aber wenn ich das hier alles erläutere, wird es eindeutig zu viel. Ich bin froh, dass ich immer wieder Schritte mache, die mich von der Bulimie entfernen aber auch immer wieder Angst, zurück zu gehen. Das hier soll auch kein Trauerblog sein, auch wenn ich bestimmt das ein oder andere Mal auch negative Ereignisse blogge, Dinge die mich einfach beschäftigen oder fertig machen. Aber das hier soll ein Blog werden, der mich selber Motiviert und hoffentlich auch andere Betroffene Motiviert. Motiviert aufzuhören nicht aufzugeben! Und vielleicht auch andere abhält, erst damit anzufangen. Ich möchte anderen Menschen Mut machen! Und sollte jemand fragen haben, bin ich dafür auch immer offen! Das wichtigste für uns alle ist es doch, dass wir uns wohl fühlen und lernen, uns selber so zu akzeptieren, wie wir sind! Und wenn uns Dinge stören sie zu ändern. Aber nicht auf brutale Weise, in dem wir uns selber kaputt machen. Und es kommt auch nicht darauf an ob man 10 Kilo mehr oder weniger wiegt. Wichtig ist die Ausstrahlung die wir vermitteln und der Charakter der in uns steckt. Auch wenn die Ausstrahlung davon abhängt wie wir uns fühlen, wir können alle nicht zaubern, und man muss immer in kleinen Schritte vorwärts gehen und nicht zu viel von sich selber verlangen. 2014 wird hoffentlich MEIN Jahr, in dem ich mein Abitur schaffe und mir viele meiner Träume erfüllen kann. Und in dem ich hoffentlich die Bulimie hinter mir lassen kann, nach vorne blicken kann und Gesund werde! Der Wille ist da! Und das ist eigentlich der erste aber auch der Größte schritt den man machen kann!! Alles Gute und liebe Grüße Eure Lucy

2.1.14 16:32

Letzte Einträge: Neuer Tag!, Gutes Wochenende!, Melde mich zurück.., Almased Tag 3, Und es plätschert..., Durchhänger

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen